Cine Coblenz
                                   Cine Coblenz

Kult seit 1997

Bauer 88 L

Nachdem ich 1965 von meinem Vater seine Bauer 88 L Doppel 8 Kamera bekam, wagte ich die ersten Filmversuche. Sie hatte einen Federwerksaufzug und als Neuerung, ein Zoom-Objektiv. Ein 4 Minuten Film, der noch zur Entwicklungsanstalt geschickt werden musste, kostete rund 13,00 DM. Nach ersten Versuchen drehte ich bald einen Trickfilm, vorwiegend mit Stop-Tricks, danach einen Puppentrickfilm.

Bolex M 8

Ab 1970 drehten wir mit dieser Kamera erste Spielfilme, die wir auf Schulfesten mit einem Bolex-Paillard M 8 vorführten. Der Projektor verfügte (natürlich) über keine Vertonungsmöglichkeit. Er hatte eine 500 W Lampe, die schon nach ein paar Minuten extrem heiß wurde.

Nachdem im Kunstunterricht des Görres-Gymnasiums mein Film "Werbung" gezeigt wurde, wurde eine Film-AG eingerichtet, im Rahmen derer weitere Filme entstanden. Mit dem Odeon Filmtheater rief ich Anfang der 80er Jahre die Reihe "Koblenzer Amateurfilmer stellen ihre Arbeiten im Kino vor" in`s Leben. Mein Film "Vier Minuten", der auch eine Länge von 4 Minuten hatte, war ein großer Erfolg und wurde während des normalen Programms im Kino gezeigt.

 

 

 

Nach Gründung der "Koblenzer Filmwerkstatt", einem engagierten Filmclub und 2 Koblenzer Amateur-Filmfestivals, begann im Jahre 1998 durch die Zusammenarbeit mit einer Kärlicher Theatergruppe die Erfolgsgeschichte der Koblenzer Benefiz-Krimis mit dem ersten Film "Mord in Blau".

Zu den Schauspielern dieser Gruppe gehörten damals

 

Catrin Nickenig und Andreas Smarzly,

 

die noch heute zum Team gehören und den weiten Weg bis zu den heutigen Erfolgen mit uns gegangen sind.





Das Konzept: alle Mitwirkenden vor und hinter der Kamera verzichten auf jegliche Gage, sodass die Erlöse aus Vorführungen und DVD-Verkäufen Kinderhilfsprojekten gespendet werden konnten. Daneben sollten Prominente für ein Mitwirken im Film gewonnen werden: bereits bei "Mord in Blau" wirkte Claus Theo Gärtner mit, der noch in 2 weiteren Filmen mitspielte. Hinzu kamen Hannelore Elsner, Thomas Anders, Tanja Szewczenko, Milos Vukovic, Veronika Ferres, Martin Brambach, Christine Sommer und Hartmut Volle.

Dieses Konzept wird bis heute beibehalten.

 

 

Wir konnten bislang folgende Organisationen unterstützen:

 

 

Bolivienhilfe Pastor Lothar Brucker

Take Care Of Your Ears-Hörschadenprävention bei Kindern

Clown-Doktoren

Grundschulen zur Anschaffung von Pausen-Spielgeräten

Kinderstation Krankenhaus Kemperhof

Koblenzer Musikschule

Verein Bewährungshilfe e.V.

Deutscher Kinderschutzbund

Frauennotruf Koblenz-Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Power Child e.V., München

Paulinchen e.V. Iniative für brandverletzte Kinder

 

 

 



DruckversionDruckversion | Sitemap
© Bernd Schneider